Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit vereinten Kräften, neuen Ideen, mit Mut und Ausdauer machen wir uns auf den Weg, weltweit bis 2030 klimaneutral zu wirtschaften: vom Rohstoffanbau über die Entwicklung, Produktion und Analyse bis hin zur Verpackung und Transport.

Unser Versprechen umfasst die mehr als 30 Standorte der Unternehmensgruppe auf vier Kontinenten und darüber hinaus auch unsere gesamte Wertschöpfungskette. Das heißt, unser klimaneutrales Wirtschaften beginnt schon auf den Feldern, auf denen unsere mehr als 200 pflanzlichen Rohstoffe wie Tee, Pfefferminze, Hibiskus, Kamille oder Fenchel wachsen. Etwa die Hälfte unserer Emissionen entsteht nämlich bereits hier.

Um YouTube Videos zu sehen, müssen Sie den Cookies von Drittanbietern zustimmen

Cookie Präferenzen ändern

„Der Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Wir haben uns deshalb ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: bis 2030 klimaneutral zu werden.“

Anne Wedel-Klein, CEO the nature network

Loslegen

Wo setzen wir an

Messen

Die Unternehmensgruppe erfasst ihren vollständigen Corporate Carbon Footprint, also alle Emissionen, die durch die Geschäftstätigkeit entstehen, bis in die weltweiten Lieferketten hinein. Diese Klimabilanz liegt bis Ende 2021 vor und wird von unabhängiger Seite geprüft. Ab 2022 wird sie jährlich vorgelegt und macht den Fortschritt transparent.

Vermeiden/Reduzieren

Treibhausgas-Emissionen gar nicht erst zu verursachen, hat oberste Priorität. Bspw. wird auf Geschäftsreisen verzichtet, wo der Einsatz von digitaler Kommunikationstechnologie ausreichend ist. Um ihr Reduktionsziel zu erreichen, verbessert die Unternehmensgruppe beispielsweise die Energieeffizienz ihrer Produktionsanlagen, setzt Energieeinsparprogramme um und fördert die umweltfreundliche Mobilität.

Ausgleichen

Nur Treibhausgas-Emissionen, die weder vermieden noch reduziert werden können, gleicht die Unternehmensgruppe aus. Sie wird vor allem in ihren eigenen landwirtschaftlichen Lieferketten aktiv, mit innovativen Konzepten wie bspw. Kompostmanagement, Humusaufbau im Boden und nachhaltige Einlagerung von Kohlenstoff als CO2-Senke.

Wir sind dabei: Das haben wir bereits erreicht

EFFI­ZIENZ

Vor mehreren Jahren haben wir ein Energiemanagement an den deutschen Standorten etabliert, das dabei hilft, Einsparmöglichkeiten aufzuspüren und konsequent umzusetzen.

ENE­RGIE

Seit Anfang des Jahres beziehen wir an allen deutschen Standorten des the nature network Strom aus regenerativen Quellen, was wir schrittweise auch auf die internationalen Standorte ausweiten werden.

MOBI­LITÄT

Für unsere Dienst- wagenflotte haben wir E-Autos angeschafft und an den Standorten in Deutschland E-Ladesäulen installiert.

ALTER­NATIVE

Als Standard-Suchmaschine haben wir an allen deutschen Standorten Ecosia etabliert und investieren mit jeder Suchanfrage in Baumpflanz-Projekte, die Erweiterung auf alle internationalen Standorte läuft gerade.

Sie wollen mehr erfahren? 

MartinBauer und Husarich gehen gemeinsame Wege

MartinBauer und die Husarich GmbH, ein renommierter Hersteller von Gewürzen und Kräutern für die Lebensmittelindustrie, gehen gemeinsame Wege. Die Übernahme von Husarich ist ein wichtiger Schritt […]

Der Weg zur Null: MartinBauer erreicht sein Jahresziel und spart in Scope 1, 2 und 3 weltweit 9 Prozent der CO2e-Emissionen ein

MartinBauer und alle weiteren Unternehmen der globalen Firmengruppe the nature network erbringen mit Hilfe des TÜV Rheinland einen transparenten Nachweis über die Einsparung von insgesamt 29.000 […]

MartinBauer unterstützt „WERTvoll macht Schule“- Initiative für Kinder

Mit 5.000 Euro unterstützt das Vestenbergsgreuther Unternehmen auch im Jahr 2023 Projekte der gemeinnützigen Bildungsinitiative WERTvoll macht Schule. Eine neue Webseite, die Überarbeitung des Unterrichtsmaterials und […]